Skip to content

Category Archives: Allgemein

Weltfrauentag 2016

| 0 Kommentare

Ich bin hundemüde, es wird gezahnt, und es ist Weltfrauentag. Super. Aber jetzt wird es politisch! Uns Frauen geht es in Deutschland sehr gut, wenn wir uns mal in der Welt umsehen. Das sollte außer Frage stehen. Und wir sollten denen dankbar sein, die für unsere Rechte gekämpft haben.

Doch heute zitiere ich mit Verve meinen wunderbaren Frauenarzt, der beruflich so ziemlich alles hört, was Frauen mit Kindern in der Arbeitswelt erleben und der die wenig familienfreundliche Arbeitswelt als Teil der „Verblödung der Gesellschaft“ bezeichnet:

„Wir bilden unsere Töchter bestens aus, und dann kommen sie nicht mehr hinter dem Wickeltisch vor, weil sie entweder Männer haben, deren Arbeit eine ganz deutliche Arbeitsteilung verlangt, weil sie vor, während oder nach der Elternzeit „den goldenen Handschlag“ erhalten haben oder weil sie verdammt noch mal keine Teilzeitstelle finden!“

Akademikerinnen-Sauerbraten. Wir leben in einem Land, das alles hat, bekommen die besten Ausbildungen und sollten gemeinsam für die besten Bedingungen für unsere Familien und unser eigenes Wohl kämpfen! Die aktuelle Glücksstudie verrät: Am besten geht es Frauen mit Kindern in Teilzeitjobs und Frauen, die zuhause bleiben. Waaahnsinn! Können wir uns einfach mal darauf einigen, dass wir die Wahl haben und unsere Wahl uns glücklich machen sollte? Damit das mit dem Auswählen einfacher wird, liebe Arbeitgeber, schenkt uns mehr Teilzeitstellen im Akademikerbereich!

Denn wir leben in Deutschland  auch in einem Land, in dem eine Frau ihre Kinder und gegebenenfalls ihren Teilzeitwunsch in einer Bewerbung besser unerwähnt lassen sollte, um zu einem Gespräch eingeladen zu werden! Die wenigen Firmen, die anders denken und handeln, bekommen heute von mir einen imaginären Blumenstrauß! Ich hatte 2012 großes Glück, dass eine Internetfirma mich vom Fleck weg einstellte mit Home Office – Möglichkeit  und 33-Stunden-Woche.

Firmen wollen die eierlegende Wollmilchsau (Zitat: „Arbeitsrecht und Kartellrecht machen Sie aber auch, oder?“) und sind zu unflexibel, sich zum Beispiel einfach zwei Juristen (oder eher Juristinnen) reinzuholen, die sich eine Stelle teilen (oder 1,5 Stellen, alles ist denkbar) und mehrere Rechtsgebiete abdecken. Das würde zu mehr Zufriedenheit auf allen Seiten führen.

Um Gegenargumente im Keim zu ersticken: Ja, Mütter wollen auch Zeit mit ihren Kindern verbringen UND Karriere machen. Nein, nicht alle Mütter haben Großeltern und Babysitter greifbar. Nein, nicht alle Kitas haben bis 18 oder 19 Uhr offen. Nein, nicht alle Kinder sind immer gesund, eher im Gegenteil in den ersten zwei Jahren. Ja, Mütter wollen auch Mittagessen und am Nachmittag einen Kaffee trinken, bevor der Tag bis oft spät in die Nacht weitergeht (zahnen und so). Ja, ich kenne drei (!!!) Frauen, die mit zwei kleinen Kindern Vollzeit arbeiten. Alle mit eher flexiblen Männern. Und ja, Selbstmitleid nervt.

In meiner Umgebung sieht das so aus:

Ich kenne keine Frau mit drei Kindern, die mehr als 20 Stunden arbeitet, aber viele Frauen, die gar nicht mehr arbeiten. Ich kenne viele Frauen mit zwei Kindern, die alles ab 30 Stunden als sehr belastend empfinden, weil ihre Männer komplett unflexible Arbeitszeiten haben. Ich kenne rund 40 Frauen, die gerne wieder mehr arbeiten würden, aber keine Teilzeitstelle finden. Ich kenne viele Frauen mit einem Kind, die gut 30 bis 40 Stunden schaffen würden, hätte die Kita entsprechend offen oder könnten sie mehr Home Office machen. Ich kenne die BVG- Chefin Nikutta, die mit 46 ihr fünftes Kind bekommt und danach gleich wieder alles geben möchte. Eine Ausnahme.

Und liebe, zauberhaft süße Ronja von Rönne, ich kenne Dein Posting in der Welt zum letzten Weltfrauentag. Es lässt einen kichern, denn ich mag es, wenn man lustig  austeilen kann. Ich habe mit 23 genauso gedacht. Du wirst die Realität noch kennenlernen!

Hier kommt Pipapups!

| 0 Kommentare

Pipapups gehört mir. Ich schreibe hier für Dich/Sie/Euch. Über Berliner Kitas, über meine Gedanken, Erlebtes gegart mit Fiktivem, Recht und Unordung, die Zweitfrau, Bücher und vielleicht auch Katzen oder doch eher Kinder. Und weil ich selbstironisch bin, nehme ich das alles nicht so ernst. Ihr seid eingeladen, Euch pikiert amüsiert zu verirren.

Ich freue mich über Kommentare, Kritiken und Ideen zu meinen Beiträgen, schalte aber nur die frei, die meinen Regeln entsprechen. Ist ja mein Blog. Also, anbei die Regeln: Wertschätzend, lesbar, thematisch passend, keine Werbung. Wer selbst eine interessante Ergänzung hat zum  hoffentlich noch wachsenen Kitabeitrag ist herzlich willkommen, mir von Erfahrungen zu berichten.

Pipapups und ich hegen keine Gewinnerzielungsabsicht, wir handeln privat. Danke!

 

Juliette