Skip to content

Tag Archives: Liebe

Schöne Verhältnisse!

| 0 Kommentare

Meine Moral ist dehnbar. Oder anders, sie ist veränderbar. Mit 15 träumte ich von Liebe. Zwischen 20 und 34 probierte ich aus, was auf dem Gebiet des Techtelmechtels zu probieren war. Meine Vorstellung: Moralisch ist, wer ehrlich ist. Jeder darf mit jedem, aber keiner darf lügen. Als Mutter dann wieder konservativer.

Doch irgendwie gilt: Sind die Kinder da, ist der Sex weg. Gestern treffe ich einen Mann im Café, der mir der Hof macht. Er hat eine Frau und zwei fast erwachsene Töchter. Er wirkt nett, anständig. Er hat Holzfällerhände. Ich finde ihn „chemisch“ uninterssant. Aber ich möchte nicht unhöflich sein und trinke einen Kaffee mit ihm. Auf meine Frage hin erzählt er mir von seinen letzten drei Parallelfreundinnen (Zweitfrauen nenne ich das). Ob seine Frau davon wisse? Nein, keinesfalls (Glaube ich natürlich nicht, Frauen spüren das) Seit 15 Jahren nicht. Er liebe sie, aber die gemeinsame Sexualität sei mit den Kindern erloschen. Bei ihr. Er würde ja gerne. Mal ehrlich: Schöner wäre es wohl, sie wollte wollen oder er könnte offener sein, aber wer will denn richten? Jeder muss sich mit seinem Leben engagieren. Und es gibt nicht die eine Wunscherfüllungsbeziehung, den Menschen für alles.